Endoprothesenzentrum Forchheim

Endoprothesen-
zentrum Forchheim

Seit über 25 Jahren werden im Klinikum Forchheim – Fränkische Schweiz künstliche Gelenke an Knie, Hüfte und anderen Gelenken in einer Anzahl von mehreren hundert Operationen pro Jahr erfolgreich eingesetzt. Im Rahmen der Qualitätssicherung unterzogen sich die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie und das Medikon Forchheim der Zertifizierung durch die Fachgesellschaften erstmalig im Jahr 2014 und gründeten das Endoprothesenzentrum Forchheim - "endoFO" und unterzogen sich alljährlichen Auditierungen. Dadurch können wir ein Höchstmaß an Patientensicherheit und Versorgungsqualität gewährleisten.


Das Klinikum hat erstes Krankenhaus in Oberfranken die roboterarmassistierte Operationstechnologie Mako®; für Kniegelenksersatz-Operationen eingeführt. Mako gehört seit 2007 weltweit zu den führenden Roboterarmsystemen bei der hochpräzisen Implantation von Hüft- und Knieprothesen. Weltweit arbeiten bereits mehr als 500 Kliniken mit diesem System und es wurden über 150.000 Gelenkersatzoperationen mit Mako durchgeführt. Der Roboterarm selbst operiert nicht. Vielmehr ist Mako ein sehr präzises Instrument, das die komplexe Arbeit des Operateurs unterstützt, verbessert und verfeinert. Der Operateur führt den Eingriff selbst durch, der Mako Roboterarm wird dabei vom Operateur gesteuert und bedient.

Jede Mako Operation ist personalisiert und eigens auf den Patienten zugeschnitten. Anhand einer Computertomographie (CT) vor der Operation wird ein 3D-Modell des Patientengelenks erstellt, damit der Operateur die Anatomie analysieren und einen maßgeschneiderten OP-Plan bereits vor der OP erstellen kann. Zu Beginn der OP wird die natürliche Bandspannung des Gelenkes gemessen und in die Feinplanung der Prothesenposition einbezogen. Danach erfolgt die Operation, so dass die Bänder über den gesamten Bewegungsablauf perfekt gespannt sind. Klinische Studien und unabhängige Prothesenregisterdaten zeigen bessere funktionelle Ergebnisse und niedrigere Revisionsraten für diese Patientinnen und Patienten. Für den Patienten resultieren eine kürzere Genesungszeit mit weniger postoperativen Schmerzen und langlebigere Ergebnisse durch bewährte Prothesenmaterialien von höchster Qualität.


Mako stellt eine zuverlässige und bewährte Technologie dar. Die Vorteile für Patienten sind folgende:

Veranstaltungen

Informationsveranstaltung zum Gelenkersatz um 19:00 Uhr im Klinikum Forchheim – Raum U101


Galerie

Medizinische Sonntags-Matinée Ebermannstadt - 14. Juli 2019




Informationsveranstaltung im E-Werk, Erlangen - 10. April 2019




MAKO Patientenveranstaltung - April 2019




Informationsveranstaltung im Landhotel Drei Kronen, Adelsdorf - 13. März 2019




Vortrag auf der Messe für Menschen im besten Alter in Bamberg - 28. Oktober 2018




Informationsveranstaltung in Erlangen im Kreuz & Quer - 26. September 2018

Live-Demonstration des Mako-Systems am Kunststoffknochen



Digitalisierung 4.0 – Andreas Schwarz auf Sommertour - 7. August 2018

Der SPD-Bundestagsabgeordnete Andreas Schwarz überzeugte sich anlässlich der Präsentation der Umfrageergebnisse am Forchheimer Klinikum von der Methode: "Nach der heutigen Erfahrung steht für mich fest: Falls ich einmal ein neues Kniegelenk brauchen sollte, würde ich mich auf jeden Fall mit dieser OP-Methode im Klinikum Forchheim operieren lassen", äußerte er sich. Auf seiner Sommertour besuchte Andreas Schwarz das Klinikum als dritte Station und war bei einer roboterarmgestützten Operation im OP-Saal dabei. Er ist zurzeit in seinem Wahlkreis unterwegs, um sich einen persönlichen Eindruck zu verschaffen, was die Menschen bewegt, wo der Schuh drückt und wofür er sich in Berlin einsetzen muss. Er fasst zusammen: "Heute konnte ich hautnah erleben, was Digitalisierung 4.0 bedeutet. Für eine Operation wird man auch in Zukunft immer einen Chirurgen brauchen, aber auch im OP sind der technische Fortschritt und die entsprechende Fortbildung unaufhaltsam.



MAKO Einweihung - 23. April 2018




MAKO Imagefilm - April 2018




Mako Anlieferung - 6. März 2018